Hygienekonzept für Proben des Siemens-Orchester e.V.

Stand: 30. November 2021

erstellt auf folgenden Grundlagen: „Was gilt für Proben von Laienensembles“ unter den FAQ https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen (Stand: 30.11.21) i.V.m. „Corona-Pandemie: Hygienekonzept für Proben in den Bereichen Laienmusik und Amateurtheater, Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst und für Gesundheit und Pflege vom 13. September 2021 sowie Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung (15. BayIfSMV) vom 23. November 2021

 Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln:

·       Die Teilnahme an Proben und Zusammenkünften ist stets freiwillig und erfolgt auf ei­genes Risiko.

·       Das Einhalten der Hust- und Nies-Etikette (in die Armbeuge husten oder niesen) muss selbstverständlich sein; ebenso kein Körperkontakt, kein Händeschütteln sowie das Vermeiden des Berührens von Augen, Mund und Nase.

·       An der Probe darf nicht mitwirken, wer in den letzten 14 Tagen wissentlich Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19-Erkrankten hatte oder Symptome aufweist, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten können, wie Atemwegssymptome jeglicher Schwere, unspezifische Allgemeinsymptome und Geruchs- oder Geschmacksstörun­gen. Teilnehmer, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen, dürfen nicht zur Probe erscheinen.

·       Sollten Personen während der Probe Symptome mit Verdacht auf COVID-19 entwi­ckeln, haben sie umgehend die Probe zu verlassen. Der Vorstand muss hierüber in­formiert werden; er meldet den Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesund­heitsamt.

·       Laufwege und -richtungen sind soweit möglich vorgegeben und gekennzeichnet.

·       Im Probengebäude stehen Möglichkeiten der Handhygiene wie Seife und Einmal­handtücher zur Verfügung.

·       Die Sanitäranlagen werden ausschließlich einzeln aufgesucht.

·       Die Nutzung der Garderoben- und Aufenthaltsbereiche ist auf ein Mindestmaß zu be­schränken.

·       Türgriffe, Lichtschalter etc. nach Möglichkeit nicht mit der Hand betätigen, besser z.B. mit dem Ellenbogen.

Mindestabstände, Verhalten während der Probe und Lüftung:

·        Im Gebäude gilt für alle anwesenden Personen Maskenpflicht (FFP2-Maske!!). Mund-Nasen-Bedeckungen mit Ventil sind nicht erlaubt. Von der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind generell ausgenommen:

o   Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen eines me­dizinischen Mund-Nasen-Schutzes aufgrund einer Behinde­rung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist; die Glaubhaft­machung erfolgt bei gesundheitlichen Gründen durch eine ärztliche Beschei­nigung im Original, die neben dem Namen und dem Geburtsdatum konkrete Angaben zum Grund der Befreiung enthalten muss.

·       Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird weiterhin empfohlen. Während der Probe muss aber ein Mindestabstand nicht mehr zwingend eingehalten werden. Bei den Bläsern wird eine schachbrettartige Aufstellung empfohlen, um das Risiko einer Tröpfcheninfektion zu minimieren. Querflöten sollten aufgrund der Tonerzeugung am Mundstück und der dadurch bedingten Versprühung der Tröpfchen im Randbereich positioniert sein.

·       Alle Musikerinnen und Musiker sollen nur eigene Instrumente und Hilfsmittel verwen­den.

·       Kondensat in Blech- und Holzblasinstrumenten darf nur ohne Durchblasen von Luft abgelassen werden. Das Kondenswasser der Blasinstrumente muss in Einmaltü­chern aufgefangen und in geschlossenen Behältnissen entsorgt werden. Anschlie­ßend sind die Hände zu waschen oder auch zu desinfizieren. Keinesfalls darf Wasser aus Tonlöchern und Klappen „ausgeblasen“ werden.

·       Es werden regelmäßig während der Proben mindestens 10-minütige Lüftungspausen (Querlüften) eingehalten.

2Gplus-Prinzip: geimpft, genesen und getestet

·       Aktuell gilt für die Orchesterproben das 2G+ Prinzip: es dürfen nur Personen an der Probe teilnehmen, die geimpft oder genesen sind (im Sinne des § 2 Nr. 2 und 4 SchAusnahmV) und zusätzlich über einen Testnachweis nach § 4 Abs. 6 der 15. BayIfSMV (Antigentest, Antigen-Schnelltest oder PCR-Test) verfügen.

·       Ein PCR-Test darf höchstens 48 Stunden; ein PoC-Antigentest höchstens 24 Stunden alt sein.

·       In Ausnahmefällen kann vor der Probe unter Aufsicht des Vorstands außerhalb des Probenraumes ein Selbsttest durchgeführt werden. Das Testmaterial muss selbst mitgebracht werden; es kann nicht zur Verfügung gestellt werden.

·       Die Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise erfolgt durch den Vorstand vor dem Beginn der Probe, außerhalb des Probenraumes. Die Impf- und Genesenen- Nachweise können dem Vorstand vorab per Email als Foto oder pdf zugesandt werden.

·       Bei einem positiven Testergebnis darf die Probe nicht besucht werden. Mit der Mittei­lung eines positiven Ergebnisses besteht die Pflicht zur Isolation und die betreffende Person muss sich beim Gesundheitsamt melden.

Allgemeines:

·       Die Inhalte dieses Hygienekonzepts werden den Beteiligten kommuniziert und sind jederzeit einsehbar.

·       Auf die Notwendigkeit der Einhaltung der in diesem Hygienekonzept genannten Punkte seitens der Beteiligten wird in regelmäßigen Abständen hingewiesen.

·       Die Einhaltung wird kontrolliert und auf Verstöße wird hingewiesen und adäquat rea­giert.

 München, 30. November 2021

 Der Vorstand